default_mobilelogo

Nachtgebet

Feuer in der Nacht

Sturmgebet rund um die Uhr

 

Gebet von 2. Februar 2021 (Fest Darstellung des Herrn) bis 2. Februar 2022

 

150jähriges Jubiläum zur Erhebung des Hl. Josef zum Schutzpatron der ganzen Kirche, Beschützer der Hl. Familie

 

Im Februar 2020, dem Beginn des letzten „Gebetsjahres“, wussten wir alle noch nicht, welch eine schwierige Zeit uns bevorsteht. Wie notwendig war euer treues Gebet! Wir können nur Danke sagen, der Herr wird es euch lohnen. „Feuer in der Nacht“ ist eine große Gebetsgemeinschaft. So zählen wir auch heuer auf eure Gebetshilfe.

 

Zwei große Bitten wollen wir gemeinsam vor Gott bringen:

 

Die Btte um ein baldiges Ende der Corona-Pandemie, unter der weltweit so viele leiden. Materielle und seelische Not, Krankheit und Tod - all das liegt wie ein dunkler Schatten auf der ganzen Menschheitsfamilie. Wir wollen beten, dass Gottes Geist die Wissenschaftler erleuchtet, damit wirksame Hilfe möglich wird und dass die Regierungen, auch bei uns in Österreich, die richtigen Maßnahmen setzen. Auf welche Weise Gott helfen wird, wissen wir nicht. Wir halten aber im Glauben daran fest, „dass bei Gott nichts unmöglich ist“. So manche schwere Epidemie ist im Laufe der Geschichte auf unerklärliche Weise erloschen.

 

Der Fürsprache des Hl. Josef wollen wir besonders die Bitte um die Erneuerung des Glaubens in den Familien (Hauskirche) anvertrauen. Unsere Zeit und die gesellschaftlichen Strömungen sind für Ehe und Familie ohnedies schwierig. Gerade jetzt sind die Familien oft einer wahren Zerreißprobe ausgesetzt: Homeoffice oder Kurzarbeit, im schlimmsten Fall Arbeitslosigkeit, die Kinder und Jugendlichen zu Hause, weil die Schulen gesperrt sind, oft dazu noch beengte Wohnverhältnisse ... Da ist der innere Zusammenhalt einer Familie geradezu eine Lebensnotwendigkeit. Jene Ehen und Familien, die im Gebet vereint sind, hält auch in den schwierigsten Umständen das Band der Liebe zusammen. Gerade der Glaube und das gemeinsame Gebet fehlen oft in der eigenen Familie oder bei den Kindern, Enkeln, wie vielleicht ihr selber schmerzlich spürt. Wer könnte da ein besserer Fürsprecher sein, als der Hl. Josef? Er war Beschützer der Hl. Familie und hat sie treu durch alle Gefahren geführt. Er bleibt Schutzpatron der Familie Gottes, der Kirche, und für jeden von uns.

 

Papst Franziskus betet seit 40 Jahren täglich ein Gebet zum Hl. Josef, ein Gebet des Vertrauens auf seine Güte und Fürbitt-Macht. Der Hl. Josef wird dieses große Anliegen und auch eure persönlichen Bitten treu vor Gott bringen. Es wird auch monatlich eine Hl. Messe in diesen Anliegen und in Euren persönlichen Anliegen gefeiert.

 

JESUS, MARIA UND JOSEF, Hl. Familie, bittet in diesen Bedrängnissen für uns!

Gott erwartet auch unser vereintes Gebet.

Danke für Dein Mitbeten und Deine Opfer!

 

Flyer mit Anmeldeformular zum Herunterladen...

 

Folgendes Gebet zum Hl. Josef betet Papst Franziskus seit 40 Jahren täglich.
Wie er selbst sagt: Dieses Gebet bringt dem Hl. Josef Verehrung und Vertrauen entgegen, fordert ihn auch ein wenig heraus!

Heiliger Josef, der du das Unmögliche möglich machen kannst,
komm mir in meiner Not und Bedrängnis zu Hilfe.
Gewähre in den ernsten und schwierigen Anliegen, die ich dir anvertraue,
deinen Schutz, sodass alles ein glückliches Ende nimmt.
Mein geliebter Vater, ich setze mein ganzes Vertrauen in dich.
Niemand soll sagen können, er habe dich vergeblich angerufen,
und da du bei Jesus und Maria alles erwirken kannst,
lass mich erfahren, dass deine Güte ebenso groß ist wie deine Macht. Amen.