default_mobilelogo


 

Freitag, 17. Mai – Di, 21. Mai 2024

 

„Siehe, ich bin die Magd des Herrn. Mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38)

 

Vor einem guten Jahr hat Papst Franziskus die Kirche und die ganze Menschheit neuerlich dem unbefleckten Herzen Mariens geweiht. In seiner Ansprache bezeichnet er den Satz Marias: „Mir geschehe, wie du es gesagt hast“, als den schönsten Satz, den der Engel Gott überbringen konnte und erklärt dazu: „Die Muttergottes findet sich hier nicht passiv oder resigniert mit ihrer Situation ab, sondern hegt den lebhaften Wunsch, ganz Gott zu gehören, der »Gedanken des Heils und nicht des Unheils« (Jer. 29,11) hegt. Das ist engste Teilnahme an seinem Plan für den Frieden in der Welt. Wir weihen uns Maria, um in diesen Plan einzutreten und bereit zu sein für das, was Gott vorhat.“

Wenn wir als Höhepunkt unserer Wallfahrt die gemeinsame Heilige Messe in Mariazell feiern und im Rahmen dieses Gottesdienstes unsere Weihe an Jesus durch Maria vollziehen oder erneuern, dürfen wir das genauso verstehen: Wir drücken damit unsere Bereitschaft aus, in den Plan Gottes einzutreten, der Frieden für diese Welt will. Wie Maria wollen auch wir bereit sein, angeleitet durch den Heiligen Geist, Wege des Friedens und der Versöhnung zu gehen. Papst Franziskus hat daran erinnert, dass das Ja Marias den Lauf der Geschichte verändert hat. Nun ist es an uns, Gott dieses Ja zu geben, damit wir, angeleitet und erfüllt durch seinen Heiligen Geist, als „Werkzeuge des Friedens“ wirken können, jenes Friedens, den die Welt so sehr ersehnt und so sehr braucht.

 

Informationen bei Sr. Silvia, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!